Transaktionsanalytische/r Berater/in

Berufsbegleitende Weiterbildung

3 Jahre

Transaktionsanalytischer Berater / Transaktionsanalytische Beraterin
oder
Praxiskompetenz in Transaktionsanalyse


Zertifikat / Abschluss

Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für Transaktionsanalyse (DGTA)
Transaktionsanalytischer Berater / Transaktionsanalytische Beraterin
oder Bescheinigung
Praxiskompetenz in Transaktionsanalyse

Zielgruppe:

Die Weiterbildung richtet sich an Menschen, die mit Menschen arbeiten ob als Führungskräfte, selbstständige Berater, Pädagogen, Trainer oder Mitarbeiter in sozialen Bereichen sowohl an Menschen, die gerne und neugierig lernen und ihre Kompetenzen im Umgang mit sich selbst und anderen erweitern möchten.

Voraussetzungen:

  • Abgeschlossene Berufs-, Fach- oder Hochschulausbildung
  • Persönliches Vorgespräch
  • Einführungskurs Transaktionsanalyse (101)

Transaktionsanalyse:

Die Transaktionsanalyse bietet Modelle und Konzepte, mit denen man eigene innere Prozesse, eigenes Gewordensein sowie soziale Beziehungen zwischen Individuen und sozialen Systemen erkennen, beschreiben und steuern kann. Die Konzepte bestechen durch Praxisnähe und direkte Umsetzbarkeit. Auf dieser Basis können andere Beratungs- und Coachingansätze sinnvoll integriert werden. Transaktionsanalyse ist besonders geeignet, um Veränderungsprozesse zu entwickeln und umzusetzen. Sie ist ein wirksames Instrument, um professionelle und persönliche Entwicklung voranzubringen.

Methoden:

Die Ausbildung sieht eine enge Verzahnung von Theorie und Praxis vor. Neben der Vermittlung von Wissen und Methoden wird beraten und coachen intensiv geübt und Fallbeispiele aus dem eigenen beruflichen oder privaten Umfeld immer wieder unter verschiedenen Aspekten reflektiert. Der Wechsel von Wissenserwerb, Praxiserfahrung und Prozess- und Eigenreflektion ermöglicht den Teilnehmern/ innen ihre individuelle Professionalität sowie persönliches Standing zu entwickeln. In kleinen berufsübergreifenden Gruppen wird gegenseitige Unterstützung und miteinander und voneinander lernen groß geschrieben.

Inhalte:

Alle Grundlagenmodelle der TA immer wieder verknüpft mit ergänzenden Theorien und Modellen und dienen zur Kompetenzerweiterung.

Zum Beispiel:

  • Grundannahmen, Werte, Professionalität, Ethik: Auf die Haltung kommt es an
  • Vertragsarbeit: Kommunikation, Zusammenarbeit konstruktiv gestalten
  • Gestaltung von Beratungs- und Coachingprozessen, Grundlagen Supervision
  • Kommunikation konstruktiv gestalten und sich „verstehen“
  • Motivationstheorien
  • Skripttheorie: Wie kommt ein Mensch zu seiner Geschichte und was bedeutet dies?
  • Spieltheorie: Wenn es immer wieder schief geht !vom guten Umgang miteinander
  • Achtung explosiv! Mit Konflikten gut umgehen
  • Gruppendynamik, Führen und leiten von Gruppen, Rollenkonflikte
  • Cathexisschule: Das „Pipi-Langstrumpf- Prinzip: ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt“
  • Neuentscheidungstheorie

Kompetenzerweiterung:

  • Krisen erkennen und beherrschen
  • Vertiefte Kenntnisse in Gruppendynamik und Klientensysteme
  • Bewusstheit über eigene Stärken und Grenzen erkennen
  • Beratungskonzepte entwerfen
  • Vertragsorientiert arbeiten, Vertragserfüllung evaluieren
  • Lösungsorientierte Problemdefinitionen formulieren
  • Angemessene Arbeitsbeziehung gestalten
  • Vorhandene Ressourcen berücksichtigen und stärken
  • Verschiedene Interventionsformen kennen und angemessen anwenden
  • Reflektionsfähigkeit entwickeln
  • Selbst- , Sozial- und Sachkompetenzen erweitern
  • Beratungskompetenzen erwerben

Termine:

Gruppe 1:

DatumZeitThema
24./25.01.20199.00 – 17.30„Wenn es immer schief geht“ - Spieltheorie
02./03.03.20199.00 – 17.30Praxisseminar
23./24.05.20199.00 – 17.30„Es war einmal und wirkt bis heute“ – Skripttheorie
14./15.09.20199.00 – 17.30Praxisseminar
21./22.11.20199.00 – 17.30„Das Pippi-Langstrumpf-Prinzip … ich mach' mir die Welt, wie sie mir gefällt“ – Cathexisschule
27.02.201909.00 – 16.30Methodentag
18.09.201910.00 – 16.30Methodentag

Gruppe 2:

DatumZeitThema
26./27.01.20199.00 - 17.30Grundwerte, Ethik, Grundpositionen
28.02.-01.03.199.00 - 17.30Praxisseminar
25./26.05.20199.00 - 17.30Reden hilft, Konstruktive Gespräche mit Vertragsarbeit, Erstgespräch
12./13.09.20199.00 - 17.30Praxisseminar
23./24.11.20199.00 - 17.30Herzstück der TA: Ich-Zustandsmodell, Kommunikationsmodell
27.02.201909.00 – 16.30Methodentag
18.09.201910.00 – 16.30Methodentag

Umfang:

Die 3 jährige Ausbildung umfasst

  • 5 Module a 2 Tage pro Jahr ( je 16 Stunden)
  • 1 Standortgespräch
  • Möglichkeit der Teilnahme an einem Methodentag (Gruppenübergreifender praktischer Lerntag)
  • Ausbildungsunterlagen

Zertifikat:

Nach 3 Jahren besteht die Möglichkeit zum Abschluss
Transaktionsanalytischer Berater/ Transaktionsanalytische Beraterin
oder
Praxisbescheinigung Transaktionsanalyse
(diese Weiterbildung wird komplett auf einen möglichen weiteren Abschluss zum zertifizierten Transaktionsanalytiker angerechnet)

Voraussetzungen für Abschluss Transaktionsanalytischer Berater/ Beraterin

  • 230 Seminarstunden
  • 30 Stunden Supervision davon 10 dokumentiert
  • 25 Stunden Intervision davon 10 dokumentiert
  • Abschlussarbeit ca 20 seitige Darstellung des eigenen Praxisfalls oder Projektgestaltung Lernerfahrung, Beschreibung der beruflichen Selbstdarstellung
  • Präsentation der Abschlussarbeit
  • 50 Stunden transaktionsanalytische Selbsterfahrung
  • 120 Praxisstunden
  • Mitgliedschaft (spätestens im 2. Ausbildungsjahr) DGTA
  • Gute Grundlagen der Basis- sowie Beraterkompetenzen

Voraussetzungen für Praxiskompetenzbescheinigung Transaktionsanalyse:

  • 230 Seminarstunden
  • 30 Stunden Supervision, davon 10 dokumentiert
  • 20 Stunden Intervision, davon 10 dokumentiert
  • 50 Stunden transaktionsanalytische Eigenarbeit
  • Abschlussbericht (Selbstdarstellung/ Lernerfahrung) max. 15 Seiten
  • Mitgliedschaft DGTA

Kosten:

1790,00 pro Ausbildungsjahr Privatzahler (es werden Jahresverträge abgeschlossen)
2300,00 pro Ausbildungsjahr zzgl. MWST für Firmenkunden

Leitung:

Anette Werner
Mitglied der EATA, DGTA
Trainerin, Beraterin, Dozentin
Lehrende und Supervidierende Transaktionsanalytikerin TSTA-C

Sowie ab und an Gastreferenten.


Teilnehmerstimmen:

Besonders schätze ich die Lage mit der schönen Landschaft und dem weiten Blick. Den inneren Blick zu weiten, wird dadurch einfacher. Dann die besondere Atmosphäre von Wertschätzung und Auseinandersetzung, die durch Anette und auch durch die Teilnehmenden entsteht. Als Pole verstanden, bringt dies mich in eine reflektierende Balance. Das Institut in Medenbach ist für mich ein Ort zum Innehalten, zum inneren Arbeiten, manchmal auch zum Schuften und zum Lernen. Denken hat ebenso Raum, wie die Gefühle und es gibt einiges an Materialien, um auch ins Tun zu kommen. Ein vielfältiges, wunderbares Angebot für Menschen die wachsen wollen.

 

Für mich bedeutet die Ausbildung in Medenbach zu machen, eine offene, aber wertschätzende, Kommunikation zwischen Berater und Klient. Der Klient oder Auszubildende wird mit der Zeit und mit Fortschritt in den transaktionsanalytischen Konzepten immer mehr in die Selbstreflexion gebracht und lernt in einem geschützten Rahmen mit seinen persönlichen Fragenstellungen, Problemfeldern / Anliegen umzugehen bzw. Handlungsoptionen zu entwickeln. Dies stärkt den Auszubilden selbst, aber auch die Art wie er mit sich selbst und seiner Umwelt ( Mitmenschen) umgeht. Konflikte und Problemfelder lassen sich leichter erkennen, bearbeiten und gar lösen. Vor allem die Selbstreflexion mit Hinterfragen der eigenen Handlungsmöglichkeiten eröffnet neue Möglichkeiten.

Kommentare sind geschlossen.