Bindungen und Bindungsmuster im Beziehungs- und Kommunikationsalltag

Zielgruppe:

Interessierte, die sich aus beruflichen Gründen weiterbilden möchten, sowie auch für Menschen, die ihre persönlichen Bindungsmuster in Bezug auf ihre Beziehung oder auch nicht-Beziehung reflektieren wollen – im Sinne von: der goldene Weg zwischen Freiheit und Nähe.

Inhalt:

Die Bindungstheorie hat in den vergangenen 30 Jahren eine rasante Entwicklung vom Anfang mit John Bowlby bis heute zu aktuellen Bindungstheoretikern wie Karl-Heinz Brisch oder Peter Fonacy genommen. Unsere biografisch angeeigneten Bindungsmuster haben einen gewissen Einfluss auf unser berufliche und private Leben. Im Workshop geht es darum, das eigene Verhalten in Beziehungen zu verstehen, Bindungsmuster zu erkennen und Interventionsmöglichkeiten zu erarbeiten.

Im Workshop werden die 4 Bindungsmuster vorgestellt und es wird deutlich gemacht, welche Bedeutung diese bis heute auf aktuellen Bindungen haben, vor allem unter Stress werden alte Muster aktiviert. Die Bindungsforschung geht davon aus, dass durch korrigierende Beziehungserfahrungen, Bindungsmuster sich verändern können. Gleichzeitig beschreiben wir auch die Grenzen.

Termine:

Weiterer Termin in Planung, bitte anfragen.

DatumOrtZeit
15.11.2019Medenbach10.00 – 17.00

Kosten:

150,00 Euro

Leitung:

Anette Werner TSTA-C

Kommentare sind geschlossen.